Zeit der Solidarität

Obdachlosigkeit ist ein offensichtliches Problem. Ziel des Landes Berlin ist es, bis zum Jahr 2030 die Wohnungs- und Obdachlosigkeit in der Stadt zu überwinden. Einen Beitrag hierzu leistet das Projekt “Zeit der Solidarität” mit stadtweiten Erhebungen, um die ungefähre Anzahl der obdachlosen Menschen im öffentlichen Raum zu erfassen. 

Aufbauend auf der Nacht der Solidarität im Jahr 2020 organisiert der VskA // Fachverband der Nachbarschaftsarbeit in Kooperation mit der Senatsverwaltung Integration, Arbeit und Soziales und der FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf, die „Zeit der Solidarität“.

Freiwillige gesucht:

Für die Veranstaltungen und Erhebungen zum Thema Obdachlosigkeit suchen wir weiterhin Freiwillige, die uns bei den Gesprächen und Befragungen unterstützen. Nur durch die Mithilfe von vielen Freiwilligen können berlinweit wichtige Erkenntnisse über Obdachlosigkeit gesammelt werden. Mit diesen Erkenntnissen können bessere Hilfsangebote geschaffen und politische Lösungen zur Bekämpfung von Obdachlosigkeit gefunden werden.

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine automatische Bestätigung Ihrer Anmeldung per E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Wir schicken Ihnen ab dem Zeitpunkt Ihrer Anmeldung regelmäßig einen Rundbrief per E-Mail. In diesem Rundbrief informieren wir Sie über das Projekt “Zeit der Solidarität” und über weitere Möglichkeiten des Engagements im Bereich der Wohnungslosenhilfe.

Aufgabe der Freiwilligen:

Als Freiwillige:r helfen Sie bei der Durchführung unserer Erhebungen. Sie werden geschult und danach als Team tätig, um mit obdachlosen Menschen ins Gespräch zu kommen und Sie zu befragen. Die Befragung findet mithilfe eines standardisierten Fragebogens statt, auf dem Sie die Antworten notieren. Falls Sie mehrere Sprachen sprechen, sind Sie eine besonders große Hilfe. Weitere Informationen finden Sie bei den Fragen & Antworten, zum Beispiel über den Sinn und Zweck des Vorhabens.

Die Straßenerhebung findet am 22. Juni 2022 NICHT statt und wird verschoben. Weitere Informationen zur Verschiebung finden Sie hier.

Hinweis: Alle bereits angemeldeten Freiwilligen bleiben in der Datenbank und werden motiviert, weiterhin mit dabei zu sein. Die Datenbank bleibt offen und eine Anmeldung ist weiterhin möglich.

Ansprechpartner in der FreiwilligenAgentur:
Herr Falk Stäps
zds@fwa-mh.de
0151 205 204 27

Das Projekt wird von der LOTTO-Stiftung Berlin (DKLB) gefördert.

Weitere Formen der Beteiligung 

Die „Zeit der Solidarität“ wird als partizipatives Projekt gestaltet. Alle Berliner:innen sind eingeladen sich zu engagieren! Bei generellem Interesse an den Themen Wohnungslosigkeit und Obdachlosigkeit, halten Sie sich über die Projekt-Website auf dem Laufenden oder stöbern Sie in der Materialsammlung

  • Haben Sie Wohnungslosigkeit erlebt oder Erfahrungen in der Begegnung mit obdachlosen Menschen und wollen mitwirken? 
  • Arbeiten Sie in der Berliner Wohnungsnotfallhilfe und wollen sich beteiligen? 
  • Sind Sie eine Person des öffentlichen Lebens und wollen ihre Stimme einsetzen? 

Dann wenden Sie sich an das Projektteam. Hier finden Sie die Kontaktdaten. 


Mehr aus der Kategorie Projekte

Ehrenamtliche Unterstützung für Ukraine-Hilfe

Zur Unterstützung der Menschen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind, und auch der geflüchteten Menschen, die in Berlin eintreffen, werden aktuell immer mehr Hilfsaktionen gestartet. Alle Freiwilligen, die helfen möchten, können sich in unserer Datenbank für die Ukraine-Hilfe re

weiterlesen...

Volunteers

Wer ist das freundliche Gesicht bei Veranstaltungen? – Unsere Volunteers!   Durch Ihr tatkräftiges Engagement tragen die Volunteers zum Erfolg der Veranstaltungsvielfalt auch in Zeiten der Corona-Pandemie in Berlin bei. Sie unterstützen mittlere bis große Events in den Bereichen

weiterlesen...

Zeit der Solidarität

Obdachlosigkeit ist ein offensichtliches Problem. Ziel des Landes Berlin ist es, bis zum Jahr 2030 die Wohnungs- und Obdachlosigkeit in der Stadt zu überwinden. Einen Beitrag hierzu leistet das Projekt “Zeit der Solidarität” mit stadtweiten Erhebungen, um die ungefähre

weiterlesen...