Nacht der Solidarität

Obdachlosigkeit ist ein offensichtliches Problem in Berlin. Bisher weiß aber niemand genau, wie viele Obdachlose es in Berlin überhaupt gibt. Fachleute gehen davon aus, dass es mehrere Tausend sind und ihre Zahl zuletzt stetig stieg. In den „Leitlinien zur Wohnungslosenpolitik“, die im September 2019 vom Berliner Senat vorgestellt wurden, werden diverse Vorhaben aufgelistet, um Hilfsangebote für Wohnungs- und Obdachlose zu verbessern und stadtweit besser zu koordinieren.


Ein Teil des Programms ist die „Nacht der Solidarität“, in der vom 29. auf den 30. Januar 2020 die Obdachlosen in von rund 400 Teams, die aus mindestens drei Freiwilligen bestehen, erfasst wurden. Wir sind in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (Sen IAS) damit befasst, die Registrierung und Betreuung der insgesamt rund 1.800 Freiwilligen zu konzipieren, durchzuführen und auszuwerten

Es ist kaum zu glauben: Bereits jetzt – Anfang Dezember – konnten 3.727 Freiwillige für die Nacht der Solidarität gewonnen werden! Damit kann die notwendige Anzahl an Zählteams mit mindestens fünf Freiwilligen gebildet werden.
Die hohe Bereitschaft der Berliner*innen, sich in der Nacht zu engagieren, übertrifft alle Erwartungen. Ganz herzlichen Dank!

2600 Freiwillige waren in der Nacht vom 29.01. zum 30.01. in Berlin unterwegs um Obdachlose zu zählen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Engagierten!

Ergebnisse der ersten Nacht der Solidarität in Berlin 2020

Aktuelle Informationen rund um die Nacht der Solidarität finden Sie hier: https://www.berlin.de/nacht-der-solidaritaet/

Das Projekt „Freiwilligenkoordination der Nacht der Solidarität“ wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.